moodle 01 Login
 Moodle am GHG


Was ist aus Euch geworden?! 

480 Jahre GHG

logo480guss klein


 

jufo2

  Jugend forscht Schule
Sachsen- Anhalt


 

         

               

 

Home

Kulturklint am GHG

Wann?     16.9.2016- 16.00-18.00 Uhr
Was?       musikalischer Nachmittag mit buntem Programm aus dem diesjährigen Talentefest unseres Gymnasiums
               (ab 17.00 Uhr in der Aula im W- Gebäude)
Wo?         ab 16.00 Uhr im Foyer des W-Gebäudes - Kaffee & Kuchen mit musikalischer Untermalung für Schüler,
               Eltern und Lehrer zum Gedankenaustausch

Wir laden sie recht herzlich ein, unseren Chören, Band&Voices, diversen Rezitatoren und Tänzern ihre Aufmerksamkeit zu schenken.


 

Neues AG – Angebot zum Schuljahresstart: AG Skilanglauf

Die AG Skilanglauf sucht noch neue Mitstreiter. Wer sich gerne im Freien bewegt und Spaß daran hat, die Techniken des Skilanglaufs zu erlernen, ist hier richtig. Neben Ballspielen, Athletik, Inlineskaten kann man das Skifahren auch ohne Schnee auf Skirollern ausprobieren.
Die AG findet immer am Donnerstag im 4.Block in der Turnhalle Raabeschule statt.
Weitere AG-Angebote findet Ihr unter "GHGplus - AGs".

ag skill


 

Buenos días Wernigerode! Wiedersehen und Abschiedstränen

An einem Freitagabend um 23 Uhr sollte man meinen, der Wernigeröder Bahnhof sei dunkel, ruhig und unbelebt. So jedoch nicht am 19. August: Nach langem Warten konnten wir spät abends unsere spanischen Austauschschüler aus Palencia wieder in die Arme schließen. Nachdem wir in den Sommerferien 10 Tage bei ihnen verbracht hatten, begann nun der zweite Teil des Austauschs in Wernigerode.
Die folgenden Tage waren ein Rausch an Erlebnissen und neuen Eindrücken, nicht nur für unsere spanischen Gäste. Gleich am folgenden Samstag fuhren wir nach Leipzig, wo wir das „Zeitgeschichtliche Forum“ besuchten und eine auf Spanisch gehaltene Führung durch die Geschichte der DDR erhielten. Gemeinsam erkundeten wir außerdem die Stadt und gingen shoppen. Zurück in WR, ging es abends zum Altstadtfest, zum Riesenrad und Feiern auf dem Marktplatz. Da in Spanien das Frühstück keine große Bedeutung hat, kamen unsere Austauschschüler am Sonntag in den Genuss eines typischen Sonntagsbrunchs. Nachmittags gingen wir in den Miniaturenpark und zeigten die kleinen Sehenswürdigkeiten des Harzes. Außerdem fuhren wir in die Glasmanufaktur nach Derenburg, wo sich jeder seine eigene Kugel blasen konnte.

IMG 2032

Die kommende Woche war eine Mischung aus notwendigem Unterricht und ereignisreichen Nachmittagen: Unsere Spanier begleiteten uns zum Unterricht und erhielten einen Einblick in den anstrengenden Schulalltag, sowie den Ablauf einer Unterrichtsstunde. Wir gestalteten zusammen unsere eigenen Beutel (an dieser Stelle möchte ich anmerken, dass Spanier unglaublich gut malen können ;), fuhren nach Braunschweig in Musical „Hair“, feierten zwei spanische Geburtstage, machten eine Stadtralley durch WR  und gingen gemeinsam bowlen. Außerdem fuhren sie am Mittwoch und Donnerstag allein nach Wolfsburg und Goslar.

IMG 2036

Der nächste Samstag stand uns komplett zur freien Verfügung. Wir nutzten ihn, um den Spaniern verschiedene Städte zu zeigen; so ging es unter anderem nach Erfurt, Dresden oder Bad Harzburg. Am Abend gingen wir noch gemeinsam zum neueröffneten Café im Lustgarten. Der Sonntag war ein sehr heißer Tag – und der Letzte des Austauschs… Wir verbrachten ihn im Freibad. Abends fand außerdem der Abschlussabend statt; wir grillten, sangen zusammen und spielten ein paar Spiele.
Am Montagmorgen brachten wir sie zum Bus, der sie nach Berlin-Schönefeld zum Flughafen fuhr. Beim Abschied flossen viele Tränen, wir umarmten uns lange und versprachen nächsten Sommer wieder nach Palencia zu fliegen! Keiner wollte gehen und wir wollten sie nicht gehen lassen. Doch als der Bus dann doch losfuhr, winkten wir lange hinterher, bevor wir zum zweiten Block in die Schule mussten.


 

Schnupperkurse und Tag der offenen Tür

In den nächsten Monaten treffen die Viertklässler der Grundschulen die Entscheidung über die weitere Schullaufbahn. Die Lehrerinnen und Lehrer des Gerhart-Hauptmann-Gymnasium möchten bei der Entscheidung helfen und bieten Schnupperkurse an:

    Mittwoch, 16. November 2016    Deutsch
    Mittwoch, 23. November 2016    Mathematik
    Mittwoch, 30. November 2016    Englisch

Am Samstag, dem 14. Januar 2017, laden wir in der Zeit von 9.30 Uhr bis 12.00 Uhr im Schulgebäude am Heltauer Platz 2 zu unserem Tag der offenen Tür ein.
Einladungen für diese Veranstaltungen werden im Oktober an die Grundschulen verschickt.


 

Englandfahrt der neunten Klassen nach Brighton 2016

Brighton2016

Unsere diesjährige Englandfahrt startete am 17. September um 22.00 Uhr am Wernigeröder Bahnhof. Gespannt und aufgeregt, sammelten sich alle Klassen und die begleitenden Lehrer Frau Feuerstack, Frau Karste, Frau Ebert, Frau Augustin, Herr Seidel und Herr Hausmann vor den Bussen und verabschiedeten sich von Freunden und Familien. Schon begann unsere 22-stündige Fahrt. Zu unserem Glück, machten wir alle drei Stunden eine Pause.  

Um kurz vor 10 Uhr morgens kamen wir in Calais an, wo wir dann auf die Fähre stiegen. In England angekommen, fuhren wir mit dem Bus weiter nach Rye, einer wunderschönen Kleinstadt mit vielen Cafés und Galerien. Nach einigen Stunden Aufenthalt ging es weiter zu einem Parkplatz in der Nähe von Brighton, wo unsere Gastfamilien auf uns warteten. Nach dieser anstrengenden Fahrt aßen wir nur noch eine Kleinigkeit und fielen dann sofort in unser Bett.  

Am nächsten Morgen ging es auch schon wieder früh raus, ...

Weiterlesen ...

Der Sozialkundekurs der Klasse 11 besucht den Landtag

landtag2016

Am 29. Oktober dieses Jahres fuhren die Schüler der 11. Klassen, welche Sozialkunde angewählt haben, mit dem Zug in die Landeshauptstadt. Nach einer unbeschwerten und kurzzeitigen Fahrt erreichten wir den Hauptbahnhof Magdeburg und begaben uns sogleich Richtung Stadtzentrum, um den Landtag zu besichtigen. Auf eine Taschenkontrolle und das Platznehmen in einem kleinen Raum in der unteren Etage des Hauses folgte die Einweisung durch einen Mitarbeiter. Er machte uns mit den Prinzipien des politischen Organs vertraut und erklärte auch einige wissenswerte Dinge zur geschichtlichen Vergangenheit des Hauses. Danach hatten wir die Möglichkeit eines unmittelbaren Einblicks in die Arbeit der Abgeordneten und nahmen an einer Sitzung teil. Mit jeweils fünf Minuten Redezeit konnten Politiker ihre oder die Meinung ihrer Partei am Pult kundtun und angeregte Diskussionen im Saal entfachen. Zum Abschluss unserer Besichtigung beantwortete unser Guide alle Fragen zur Arbeit der Abgeordneten und Minister, zu den Aufgaben der Landtagspräsidentin und was allgemein interessierte. Gegen 14.00 traten wir unsere Heimreise gen Wernigerode an und begannen gleich nach Ankunft auch schon mit unseren Vorbereitungen für den diesjährigen „Tanz in den Herbst“.

Luise Borchmann Klasse 11a Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Wernigerode


 

20 JAHRE GAPP REUNION

Am 29.09.2016 wurde im Rahmen der Veranstaltung zum 20. Jahrestag der Schulpartnerschaft der Dalton High School mit dem Gymnasium Hochharz Elbingerode (1996 - 2006) und dem Gerahrt-Hauptmann-Gymnasium (seit 2006) ein Baum gepflanzt, vor dem ein Stein an unseren Schüleraustausch erinnert. 

Die Zierkirsche blüht im Mai, wenn die amerikanische Gruppe nach Deutschland kommt und wir können im Herbst in ihrem Schatten sitzen.

 

IMG 3800

 

                                                     IMG 3776


 

Unterricht der besonderen Art am Gerhart-Hauptmann-Gymnasium

CIMG2516

Am 19. Oktober diesen Jahres durften wir Schüler der 11. Klassen Unterricht der anderen Art erleben, eine Verbindung von Deutsch, Sozialkunde und Geschichte. Unter dem Titel „Der Antisemitismus in historischer und literarischer Perspektive“ begrüßten wir die tschechische Schriftstellerin Radka Denemarková und den Philosophen Wolfram Tschiche. Als Einstieg las Frau Denemarková einen Ausschnitt ihres Romans „Ein herrlicher Flecken Erde“ vor, damit wir uns auf das Thema einstimmen konnten. Ursprünglich hieß das Buch „Hitlers Geld“. Im Anschluss diskutierten wir mit Herrn Tschiche über die historischen Hintergründe von Antisemitismus. Wir konnten viel Neues lernen über die tiefen Wurzeln der Feindlichkeit unter verschiedenen religiösen/kulturellen Gruppen und Parallelen zur heutigen Zeit ziehen. Die Lese- und Diskussionsreihe fand im Auftrag der Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt statt und hat.
Susanne Niemann Kl. 11a GHG

CIMG2514CIMG2515


 

Besuch im Druckzentrum der Volksstimme in Barleben

Am Dienstag fuhren die Klassen 8a und 8d im Rahmen des SchmaZ-Projektes nach Barleben in das Druckzentrum der Volksstimme, um die Herstellung dieser zu besichtigen. Als wir gegen 9 Uhr ankamen, empfingen uns zwei freundliche Herren, die schon seit vielen Jahren bei der Volkstimme gearbeitet haben, jedoch nun in Rente sind. Zuerst erklärte man uns, wie die Zeitung hier hergestellt, bearbeitet und gedruckt wird. Wir haben einen kurzen Film gesehen und danach wurde uns erklärt, dass man mit vier Farben, die drei Grundfarben und zusätzlich schwarz, die Bilder und die Schrift koloriert. Danach wurden wir durch das Druckzentrum geführt und konnten die Herstellung der Volksstimme verfolgen.

Zuerst gingen wir zu den Reportern. Dort erzählte man uns, wie sie sich in der Redaktion täglich beraten, um den Lesern ihre Zeitungen mit den neusten News und Ereignissen zu liefern.

Dann gingen wir in die Hallen, wo die Volkstimme hergestellt wird. Haufen von Maschinen und viele Papierrollen befinden sich dort. Leider liefen die Maschinen nicht, jedoch hatte man uns den Verlauf vom Drucken bis zur fertigen Zeitungen sehr gut und anschaulich erklärt und somit war dies ein spannender Ausflug nach Barleben.

Nach der Besichtigung ging es dann weiter in die Innenstadt von Magdeburg. Zuerst konnten wir unser Geld im Alleecenter ausgeben und danach besichtigten wir den Magdeburger Dom. Der Dom ist riesig und über 800 Jahre alt. Er besitzt kunstvolle Statuen und viele Relikte. Manche sind sogar älter als der Dom selbst. Zwei Führer erzählten uns etwas über die Geschichte des Domes und seine heutige und damalige Bedeutung. Auch die Führung durch den Dom war spannend und interessant.

Anni Toerne Klasse 8a Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Wernigerode

Das GHG in Vietnam

Zusammenarbeit zwischen dem Gerhart-Hauptmann-Gymnasium und der Kim Dong Secondary Schule in Hoi An beschlossen

Am 30.03.2018 wurde in Hoi An die Zusammenarbeit zwischen den beiden Bildungseinrichtungen mit der Unterzeichnung eines Partnerschaftsvertrages durch Vertreter der jeweiligen Schulen besiegelt.

Die Schulen wollen zunächst im Rahmen der Städtepartnerschaft einen Malwettbewerb unter dem Motto „Nimm nichts mit außer schönen Erinnerungen, hinterlasse nichts außer deinem Schuhabdruck“ durchführen.

Die Ergebnisse des Wettbewerbs sollen in beiden Städten und an beiden Schulen gezeigt werden. Beide Schulen planen darüber hinaus langfristig auf vielen Gebieten zusammenzuarbeiten.

Theaterexkursion der Klassen 7-9

Frau Müller muss weg

Am 7. März fuhren die 7., 8. und 9. Klassen des Gerhart Hauptmann Gymnasiums Wernigerode nach Quedlinburg ins Theater um das Stück "Frau Müller muss weg" zu schauen. Es geht um Situationen in der Schule und verschiedene Missverständnisse, die die Eltern gegenüber der Lehrerin Frau Müller haben.

Frau Müller, Klassenlehrerin der 4b wurde von dem Elternrat zu einem Gespräch gebeten. Bevor die Lehrerin eintraf, konnten die Eltern schon darüber reden, was sie der Lehrerin sagen wollten und wie sie es ausdrücken. Es sind die Eltern von Lukas, Patrik und Marina da. Außerdem Katja, die Mutter von Fritz dem Klassenbesten. Der Vater von Janine, Wolf ist auch anwesend und zu guter Letzt Jessica, die Mutter von Laura. Janine und Laura sind Freunde und treffen sich oft bei Laura zu Hause. Sie spielen am Computer und Wolf denk, dass sie etwas für die Schule machen. Frau Müller traf ein und Jessica fing an zu reden, dass sich alle Schüler durch ihr Handeln stark verschlechtert haben. Katja ergänzt, dass Fritz aber immer noch sehr gut sei. Alle Eltern sagen sofort, dass Katja leise sein solle. Wolf fügt hinzu, dass Janine jeden Tag nicht in die Schule wolle und Bauchschmerzen habe. Er wird dabei aggressiv, da Frau Müller alles den Kindern und den Eltern anhängt. Frau Müller wird das alles zu viel, sie rennt raus und meint, dass sie sich erst einmal sammeln müsse. Die Eltern rasten auch aus und teilen sich zum Suchen der Lehrerin auf. Patrik und Marina gehen in Kneipen zum suchen. Jessica sucht auf der Straße, Katja und Wolf bleiben im Klassenzimmer. Frau Müller hatte bei dem Gespräch viele Kinder etwas beleidigt. Zu Lukas meinte sie, dass er zu dumm für die Schule sei. Laura passt nie auf und beleidigt viele und Janine versteht fast nichts. Marina weint, da die Lehrerin ihren Sohn beleidigt hatte und sie will wieder in den Westen zurück, doch Patrik hat hier seine Arbeit. Jessica wird von ihrer Tochter angerufen und diese meint, dass ihr Vater nicht da sei. Jessica ruft ihn an, doch er geht nicht ran. Dann spricht sie ihm sehr viele Nachrichten auf seine Mailbox. Im Klassenzimmer sprechen sich Wolf und Katja aus, da sie eine Affäre hatten. Danach macht er sich Gedanken darüber, dass Janine sitzen bleiben könnte. Katja sagt zu ihm, dass er doch ins Notenheft schauen könnte, da Frau Müller ihre Tasche vergessen hatte. Dies macht er und kann seinen Augen nicht glauben. Janine ist gut und nicht wie Frau Müller es ausdrückte. Irgendwann treffen auch die anderen Eltern ein. Jessica sieht ebenfalls ins Notenheft und auch Laura ist gut. Sie wollen Frau Müller nicht mehr absetzen, da ihre Kinder so schlecht sind, aber Frau Müller ihnen gute Noten gibt. Frau Müller trifft wieder ein und hat beschlossen die Klasse abzugeben, doch die Eltern überreden sie da zu bleiben und ihre Kinder weiter zu unterrichten. Da freut sich Frau Müller und will den Eltern die Noten der Schüler sagen, doch da fällt ihr auf, dass es die Liste vom letzten Jahr ist. Die Eltern schweigen und Frau Müller sagt, dass sie nach Hause müsse. Sobald sie aus der Tür geht, fängt Katja an sich tot zu lachen. Die anderen ärgern sich.

Ich finde das Stück lustig und würde es weiter empfehlen.

Amy Dunkel, 7a Gerhart-Hauptmann-Gymnasium